ProductDetails

  • cover

    DIGGER BARNES

    Every story true

    Ein Mann kommt müde nach Hause, er war lange Wochen unterwegs. Die Bilder hängen noch wie immer, ein bisschen Staub vielleicht, ein paar unwichtige Rechnungen im Briefkasten. Es hat sich nichts verändert. Der Mann spürt, dass er nicht lange bleiben wird. Die Unsicherheiten daheim erscheinen größer als jene dort draußen, die irgendwo unscharf hinter fernen Hügeln lauern. Also doch lieber wieder zurück ins Auto. Dort ist es aufgeräumt und übersichtlich und der Blick ruht immer wieder in der gleichen Richtung: vorne.Every Story True von Digger Barnes ist ein Americana-Album über das Reisen, dessen Zwänge, Niederlagen, hoffnungslose Momente, Neurosen sowie all die kaputten Gestalten, die man im Laufe eines Musikerlebens von links und rechts des Weges aufsammelt. Every Story True ist eine Platte, die dir ein guter Late Night-DJ mit auf den Highway gibt. Schon Long Way, der Prolog des Albums, weist unmissverständlich den Weg: es geht raus, raus auf die Straße. Und so lamentiert, grummelt und textet sich Digger Barnes durch neun formvollendete Tracks, die in ihrer Entstehung maßgeblich von den letzten Jahren als durch Europa und die USA tourender Musiker beeinflusst sind.Ob es die alte Frau ist, die in Pure as Gold in der Fremde nochmal ein neues Leben fernab ihrer Familie beginnt oder der zerfledderte Liebesbrief voller waghalsiger Hätte-Wäre-Könnte-Phantasien, den ein Anhalter in The Letter auf dem Beifahrersitz vergessen hat – Every Story True ist eine Verneigung vor allen Menschen, die ohne große Sicherheiten auskommen, vor Typen die am Brennen sind, sich etwas trauen, Neuanfänge wagen. Verpackt wird all das einmal mehr in typische Digger Barnes-Arrangements und Songstrukturen – klar, schnörkellos und ohne unnützen Zierrat. Musik der einfachen Mittel, dabei filmisch, dicht, verwoben, atmosphärisch.Trotz seiner tragenden Säulen Gitarre, Banjo und Besen-Schlagzeug klingt Every Story True ein gutes Stück „europäischer“ als der Vorgänger Time Has Come aus dem Jahr 2009, was auch Digger Barnes´ neuerlichem Produzenten Friedrich Paravicini zu verdanken ist, der bei den Aufnahmen wesentlich stärker in den kreativen Prozess eingebunden war. Ab und an mogeln sich nun also vorsichtige Streicher, Vibraphon, Glockenspiel oder diverse Tasteninstrumente unter den geshuffleten Takt und geben einen vorzüglichen Rahmen, wenn in Digger Barnes an manchen Stellen wieder der verschmitze Märchenonkel durchbricht oder sein gepflegter Schnauzer urplötzlich mit knallbunten Comic-Gesten und pulsierenden Klischees um sich wirft. Denn auch das bleibt Teil des Digger Barnes-Universums: das Spiel mit Realitäten, Gesten, Zitaten, Schelmereien, ein Keilen gegen diese Farce namens Leben, live unnachahmlich umgesetzt in der Diamond Roadshow, einer Art düsterem Highway-Varieté zwischen Konzert und der Videokunst von Lowbrow Artist Pencil Quincy, der übrigens auch wieder für das Album-Artwork verantwortlich ist.Es bleibt am Ende die Erkenntnis, dass sich alles schon irgendwie finden wird. Solange man nur etwas mit seinem Leben anstellt und nicht im heimischen Ohrensessel versauert. Und sollte es auf der langen Reise doch einmal ganz dicke kommen, hält man es am besten wie Digger in seinem Song So Low: Rausgehen und sich ein Beispiel am Schnee nehmen. Denn der ist furchtbar tief gefallen und trotzdem sehr schön anzusehen. -Mario Cetti CD im Speziellem Arigato Pak und LP im 180g Vinyl mit extra fettem Coverkarton und Downloadcode.
    Format
    LP [incl.DC]
    Release-Datum
    30.03.2012
    Format
    CD
    Release-Datum
    30.03.2012
     

Einsortiert unter

Mehr von »DIGGER BARNES«

  • DIGGER BARNES

    Frame By Frame

    "Digger Barnes meldet sich zuru?ck mit 10 neuen Tracks. “Frame By Frame” ist das bereits dritte Studioalbum des in Deutschland lebenden Songwriters, der stoisch an seinem ganz eigenen Amerikanisch
  • cover

    DIGGER BARNES

    My name is digger

    Digger Barnes aus Hamburg mit einem neuen Release, sehr sympathisch, sehr persönlich, sehr charmant. Die Wurzeln in den 60s, das Herz im Punkrock, meist mit Banjo, Akustikklampfe, ab und zu mit Kontr
  • DIGGER BARNES

    Near Exit 27

    Seit 10 Jahren dokumentiert der Singer-Songwriter Digger Barnes auf seinen Platten das Leben on the road. Geschichten voller Sehnsucht, Melancholie und morbidem Charme sind sein Markenzeichen und lief
  • cover

    DIGGER BARNES

    Time has come

    DIGGER BARNES ist Singer/Songwriter, Performer und Bassist u.a. von Chuck Ragan (HOT WATER MUSIC) und der in den USA dieses Jahr bereits zum zweiten mal stattfindenden REVIVALTOUR. So spielte Barnes i
 

Mehr vom Label »Hometown Caravan«

  • cover

    GRAHAM, WAYNE

    One Percent Juice

    [engl] " Launched in 2010 by brothers Kenny and Hayden Miles, Wayne Graham make articulate, wide-ranging Americana that nods to — and also reaches far beyond — the band's southern roots. Raised in Ce
  • AUSTIN LUCAS

    No One Is Immortal

    Am 18. Oktober kommt "No One is Immortal!" Von Austin Lucas & the Bold Party in den Handel. Erhältlich auf Vinyl und als CD/DVD Kombo Paket, kann man die Aufnahme gut und gerne als Herzensprojekt bez
  • cover

    DRAG THE RIVER

    Fishing club

    Erste Ausgabe der jeweils auf 500 Stück limitierten Hometown Caravan Fishing Club Serie. Den Anfang machen Drag The River mit zwei unveröffentlichten Songs natürlich übers Angeln.
  • cover

    GRAHAM, WAYNE

    Songs Only A Mother Could Love

    "Über zwei Alben hinweg haben sich Wayne Graham, eine Folkrockband aus Kentucky, die selbst in ihrer Heimatstadt Whitesburg kaum jemand kennt, hierzulande in die Herzen der hartleibigsten Musikkritik
  • cover

    CHUCK RAGAN / AUSTIN LUCAS

    Bristle Ridge

    Beide Protagonisten haben zu ''Bristle Ridge'' jeweils eigene Songs beigesteuert. Ebenfalls vertreten sind gemeinsam entstandene Stücke, sowie Traditionals. Kommt im schicken Gatefold
  • HEATED LAND

    In A Wider Tone

    Ende 2014, nach den Touren zum selbstbetitelten Debütalbum von Heated Land, verschwand Andreas Mayrock, der Songwriter hinter dieser relativ offenen Bandformation. Zunächst kamen nochmal Grüße aus
 
Zeige alles vom Label »Hometown Caravan«