ProductDetails

  • cover

    RIFU

    Dead end street

    Rifu haben mit ihrer 2001er CD/LP ''Revolutionary tango (the slavery dance)'' wie eine Bombe eingeschlagen. Es folgten unzählige Live-Konzerte und Touren durch ganz Europa, bis schlie?lich Mitte 2002 Gitarrist Thomas die Band verliess. Nun sind Rifu mit neuem Gitarristen zurück und toppen alles bisher dagewesene. ''Dead end street'' strotzt vor Wut, Kraft, Energie und unbändiger Power, technisch noch versierter, vielseitiger und besser, textlich weiterhin hochpolitisch, radikal und kompromisslos. Rifu komprimieren die geballte Wut ohne dabei in Plattheiten oder tausendfach gehörte Parolen abzurutschen. ''Dead end street'' schafft den perfekten Querschnitt zwischen melodischen, eingängigen Punk-Stücken und schnellem, treibenden und derben Hardcore, Einflüsse von Bands wie Propagandhi oder Refused sind nicht zu überhören und trotzdem kopieren Rifu nicht einfach, sondern überzeugen mit ihrem eigenständigen und vielseitigen Sound. Rundum eine gro?artige Scheibe mit gelungenem Artwork, intelligenten Lyrics und unglaublich powervoller Musik! Revolution rock continues!
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     

Einsortiert unter

Mehr von »RIFU«

  • cover

    RIFU

    Revolutionary tango

 

Mehr vom Label »Twisted Chords«

  • cover

    KOLOKOL

    Flammer og Farger

    Kolokol aus Oslo / Norwegen setzen die Tradition von gro?artigen und eigenständigen norwegischen Hardcore-Bands fort. Klassischer 80er Jahre Norwegen-Hardcore mit Anleihen bei fantastischen Bands wie
  • cover

    AMEN 81

    Corpus Christi

    Eine fast vollständige Diskographie der frühen Jahre von Amen 81. Auf zwei LPs gibt es die volle Breitseite, von der kompletten ''...zurück aus Tasmanien''-LP über die ''St
  • cover

    NEVER BUILT RUINS

    s/t

    Nach der "Built to love"-10" und der "Schutt und Asche"-7" jetzt endlich volle zwölf Inch der Freiburg/Stuttgart/Basel-Connection um ex-Zuschanden und ex-Cruise Missiles-Leute. Acht neue Songs im Bom
  • cover

    BEATPOETEN

    Man müsste Klavier spielen können

    Die Beatpoeten sind Egge und Carlos, die eine rasant aberwitzige Mischung aus Elektro, Punk, HipHop, Politik und Lyrik fabrizieren. Die Wurzeln der beiden liegen im Punkrock, mit den Jahren kamen die
  • cover

    ARMAGEDDON CLOCK

    Armageddon macht frei

    Knapp zwei Jahre nach dem Debut ''Unleashed confession'' kommen Armageddon Clock aus Finnland mit ihrem zweiten Longplayer an den Start und brennen ein Feuerwerk aus düsterem und zugl
  • cover

    DEKADENT

    Almost complete dekadent

    Dekadent aus Giengen waren in den 90ern eine der aktivsten deutschsprachigen Anarcho-Crust-Punk-Bands. Die Band existierte von 1988 bis 2000 und veröffentlichte in dieser Zeit zwei Alben, zwei Single
 
Zeige alles vom Label »Twisted Chords«