ProductDetails

  • 01. Prayer
    02. Iron Path
    03. The Black Bat(For Aki Ikuta)
    04. Marked For Death
    05. The Fire Drum
    06. Detonator
    07. Sand Dancer
    08. Cut And Run
    09. Eye For An Eye
    10. Devil's Rain
    cover

    LAST EXIT

    Iron Path

    Bereits die Besetzung war eindrucksvoll: Sonny Sharrock an der Gitarre, Peter Brötzmann am Saxofon, Bill Laswell am Bass und Ronald Shannon Jackson hinterm Schlagzeug. Die als Supergroup des Freejazz apostrophierte Band war vor allem für ihre energiegeladenen Liveaufnahmen berüchtigt. 1988 veröffentlichte die Gruppe ihr einziges Studioalbum "Iron Path", auf dem sie einen gänzlich anderen Ansatz wählte. Fans und Kritiker waren zunächst ratlos angesichts der Mischung aus abstraktem Heavy Metal, verstörender Ambient-Musik und freier Improvisation. Heute weiß man, dass die Band ihrer Zeit einfach sehr weit voraus war. Grund genug für eine Wiederveröffentlichung.
    Format
    LP
    Release-Datum
    22.04.2016
     

Einsortiert unter

 

Mehr vom Label »ESP Disk«

  • cover

    ALBERT AYLER, DON CHERRY

    New York Eye And Ear Control

    In der Jazzszene gelten die Kollektivimprovisationen zu "New York Eye And Ear Control" als Verbindung zwischen Ornette Colemans epochaler Einspielung "Free Jazz" und der nicht minder berühmten Aufnah
  • cover

    TALIBAM!

    Endgame Of The Anthropocene

    2003 gründeten die beiden New Yorker Musiker Matthew Mottel (Elektronik, Synthesizer, Tasten) und Kevin Shea (Schlagzeug) das Duo Talibam!. Seit 2009 veröffentlichen die beiden ihre Alben bei ESP. U
  • cover

    TALIBAM!

    Hard Vibe

    Von ESP ist man in Sachen Exklusivität ja viel gewöhnt, aber selten passte die Labeldevise "You never heard such sounds in your life" so gut wie bei "Hard Vibe". Talibam! ist ein Duo aus Manhattan,
  • cover

    ROBBIE BASHO

    Live In Forli, Italy 1982

    Der virtuose amerikanische Raga-Gitarrist Robbie Basho starb 1986 im Alter von 45 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Basho kommt aus dem Umfeld des mit ihm gut befreundeten Gitarristen-Kollegen
  • cover

    ALBERT AYLER

    Prophecy

    Albert Ayler (1936-70) war ein US-amerikanischer Saxofonist, Sänger und Komponist sowie ein zentraler Wegbereiter des Free Jazz. Allerdings: In diesem Genre war keiner so umstritten wie Ayler, der du
  • cover

    ALBERT AYLER

    Bells

    Wie zum Beispiel "A Love Supreme" untrennbar mit John Coltrane verbunden ist, so besteht eine unlösbare Verbindung zwischen "Bells" und Albert Ayler. Mit Sicherheit ist jedem Jazzfreund, der sich fü
 
Zeige alles vom Label »ESP Disk«