ProductDetails

  • 01. Hunting For Love
    02. Certain Kinds Of Trash
    03. Free Will
    04. 'Nuff Said
    05. Surprise Party
    06. I'm Not Interested (In Being Interested) Pt. I
    07. I'm Not Interested (In Being Interested) Pt. II
    08. Where Does All The Time Go?
    09. (Living In The) Panther's Cage
    10. Heavy Breathing
    11. You Better Find Something To Do
    12. If I Only Had A Brain
    13. In Cool Blood

    CHAIN AND THE GANG

    In Cool Blood

    Das dritte, 2012 erschienene Album von Chain & The Gang besitzt einen attraktiven Joker: Katie Alice Greer – die charismatische Sängerin der Priests übernimmt in allen Songs die zweite Stimme. Und egal ob sie nur ein spitzes „Yeah!“ herausstößt, oder wie in „Free Will“ den Song komplett übernimmt – ihre Präsenz steht spürbar im Raum. „In Cool Blood“ ist so eine Art Bonnie-&-Clyde-, oder Nancy-&-Lee-Album geworden: abenteuerlich, sexy und ziemlich von sich selbst überzeugt. Die Balance zwischen den beiden unterschiedlichen Stimmen ist perfekt austariert, die Songs sind lässig, aber auf den Punkt. Es geht diesmal weniger gegen den Kapitalismus und mehr um das Ausleben persönlicher Freiheit. „Heavy Breathing“, feiert die Freuden des nächtlichen Telefon-Sex; „Free Will“ singt Greer so rotzig selbstbewusst, als habe sie einem übergriffigen Typen soeben einen schmerzhaften Tritt in die Weichteile verpasst: „I don‘t believe in free will. I just do what I feel, that is the deal, I don‘t believe in free will“. Kenner hören da sicher auch Anklänge an die Delmonas oder Holly Golightly. Es ist schwer, diese Mischung aus lauerndem Garagen-Rock und ironischen Posen und Bekenntnissen nicht zu mögen. Chain & The Gang haben sich hiermit ihre eigene Welt erschaffen, eine heftig brodelnde Petrischale voller Songs und Storys, die Vergangenheit und Zukunft des Rock‘n‘Roll zusammenführt. "Not for the weak of heart or the slow of brain, „In Cool Blood“ is for the hot of blood, the quick of temper, and the hard of sleeping. Recorded in a spontaneous, ad lib session of dream led automatic writing/rocking, „In Cool Blood“ was made at a Surrealist stomp session in the bowls of Olympia." – CHAIN & THE GANG manager Johnny Sincere
    Format
    LP
    Release-Datum
    20.07.2021
     

Einsortiert unter

Mehr von »CHAIN AND THE GANG«

  • CHAIN AND THE GANG

    Bundle

    [engl] all 3 records for a special price. Anyone who has already pre-ordered a record can also fall back on the offer. Just send an email.
  • CHAIN AND THE GANG

    Down With Liberty... Up With Chains!

    [engl] The 2009 debut album from the chain gang led by Ian Svenonius (Nation of Ulysses, The Make-Up, Weird War) is a masterpiece of primitivism. From dazzling set pieces of R&B and rock'n'roll, the
  • CHAIN AND THE GANG

    Music's Not For Everyone

    [engl] Released in 2011, Chain & The Gang's second album, like its predecessor, was once again produced by Calvin Johnson at Dub Narcotic Studio. The lineup is also mostly the same, with the small differ
 

Mehr vom Label »Sounds of Subterrania«

  • HUMAN ABFALL

    Form und Zweck

    Nach Paris, San Bernardino, Boston, London, Madrid und vielen anderen dürfen wir keine Angst vor dem Leben haben und müssen alle lernen, wieder zur einstigen Normalität zurückzufinden. Aus diesem
  • ACTION BEAT

    Where are you?

    Dekonstruktion war noch nie eine Theorie, welche Sinn definiert, um Anweisungen zu geben. Vielmehr wirkt sie als kritische Aufhebung der hierarchischen Gegensätze, von denen Theorien abhängen, und z
  • cover

    COLUMBIAN NECKTIES

    Yes Ma´am

    Machen wir es uns einfach: die Columbian Neckties sind die Band, mit der ich als Label am meisten erlebt habe, zudem sind sie eine der wenigen Garagenpunkbands, die sowohl Tim Warren (Crypt), Alfred B
  • DIE! DIE! DIE!

    Die! Die! Die!

    Die meisten Menschen verbinden Neuseeland zumeist nur mit Herr der Ringe-Schauplätzen und Kiwis - schade eigentlich kommen doch von dort, viele wirklich interessante Bands. Eine von ihnen, seid einer
  • cover

    EL GUAPO STUNTTEAM

    Year of the panther

    Die kaputten Jungs aus Belgien sind zurück mit einer völlig eigenständigen Mixtur aus Trash, Blues, Hardrock und Garage, die perfekte Mischung aus 70s, 80s und modernem 90s Sound. 13 Kracher (31:28
  • cover

    KAMIKAZE QUEENS

    Don't look back

    Die Berliner All-Star Band mit ihrer ersten 7''. Aus der Asche der SIN CITY CIRCUS LADIES hervorgegangen und verstärkt dúrch Tex Morten ( MAD SIN) spielen die KAMIKAZE QUEENS einen fantastis
 
Zeige alles vom Label »Sounds of Subterrania«