ProductDetails

  • cover

    LLOYD MCNEILL QUARTET

    Asha

    Neben The Art Ensemble of Chicago, Stanley Cowell oder Alice Coltrane gehörte auch der 1935 geborene Flötist Lloyd McNeill in den Sechzigern zum "New Thing!": Einem Kreis afroamerikanischer Musiker, die - geprägt von der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung - auf der Grundlage von Jazz Einflüsse aus Funk, Blues, Soul und Gospel, aus afrikanischer und fernöstlicher Musik sowie aus Tanz und Klassik mit Utopien, Philosophie und Mythen zu einem Sound verwoben, der bis heute nichts von seiner Faszination und Aktualität eingebüßt hat. Insofern ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Soul Jazz nach 2011 das Album "Asha" noch einmal herausbringt. Dieses Mal allerdings nicht "versteckt" auf dem Sublabel Universal Sound, sondern digital remastered in einer Auflage von jeweils 1000 Exemplaren als CD und LP im Hauptprogramm. Lloyd McNeill machte keine Unterschiede zwischen Musik, Malerei und Poesie, war politisch und künstlerisch engagiert und in den USA, Brasilien und Frankreich zuhause. "Asha" veröffentlichte er ursprünglich 1969 als Privatpressung auf seinem eigenen, gleichnamigen Label in Washington D.C. Originalexemplare dieser Platte gehen secondhand für gut und gerne mehrere hundert Euro über die Ladentheke.
    Format
    LP
    Release-Datum
    26.05.2017
    EAN
    EAN 5026328003733
     

Einsortiert unter

Mehr von »LLOYD MCNEILL QUARTET«

  • cover

    LLOYD MCNEILL QUARTET

    Washington Suite

    Soul Jazz hat ein Herz für Sammler und Sparfüchse. Das hypnotisch-spirituelle Jazz-Album "Washington Suite" des afroamerikanischen, 1935 geborenen Flötisten, Malers, Poeten und Fotografen Lloyd McN
 

Mehr vom Label »Soul Jazz«

  • cover

    V/A

    Soul Of A Nation (1968-1979)

    Diese Zusammenstellung ist gewissermaßen der Soundtrack zur Ausstellung "Soul Of A Nation: Art In The The Age Of Black Power", die 2017 sowohl in der Londoner Tate Gallery als auch im New Yorker Broo
  • cover

    V/A

    Venezuela 70 Vol.1

    In den 1970er-Jahren entwickelte sich Venezuela dank seiner gewaltigen Ölvorkommen zu einer relativ modernen Kultur- und Wirtschaftskraft in Südamerika. Das hatte einen großen Einfluss auf die einh
  • cover

    V/A

    No Seattle 1986-1997 Vol.2

    Es war der vorerst letzte Big Bang der Rockmusik: Grunge. Was sich zum Ende der 1980er-Jahre im US-Bundesstaat Washington aus dem Underground heraus entwickelte, war von einer Energie und Wut beseelt,
  • cover

    V/A

    Venezuela 70 Vol.2

    Aufgrund des großen Erfolgs der Zusammenstellung "Experimental Venezuelan Rock In The 1970s" hat sich Soul Jazz dazu entschlossen, "Venezuela 70" einen zweiten Teil zu spendieren. Dieser versammelt e
  • cover

    V/A

    Nigeria Fuji Machine

    Seit den frühen 1970er-Jahren dominiert Fuji - neben Highlife, Juju, Afrobeat, Sakara, Afro-Reggae, Waka, Igbo Rap und Apala - die Popszene Nigerias. Fuji ist eine Kombination aus traditionellen afri
  • cover

    V/A

    Nigeria Soul Fever

    Soul Jazz' neuste Veröffentlichung "Nigeria Soul Fever" ist die erste Expedition, um den großen Reichtum nigerianischer Musik aus den 70er-Jahren zu erkunden. Reiseleiter ist Bill Brewster, der
 
Zeige alles vom Label »Soul Jazz«